Tiroler Honig: Das süße Gold aus der Natur

Der Sommer ist ein buntes Fest der Sinne. Zauberhaft und wohltuend, wie es auf unseren Feldern in den schönsten Farben blüht und duftet. Und bei näherem Betrachten sieht man überall fleißige Bienen ihre Arbeit verrichten. Hier beginnt das Geschmackserlebnis des Tiroler Honigs.
Bienen sind nicht nur Honig- und Wachslieferanten, sondern sind ein besonderes Glied in der Kette unseres Alltags. Die weltweite Bestäubung der Pflanzen durch die Bienen ist maßgeblich für die Natur, die Wirtschaft sowie für Mensch und Tier.
Ein Drittel der Nahrung auf unserer Erde gäbe es ohne die Bienen nicht. Sie sind Bestäuber für 71 von 100 Nutzpflanzen, die die Bevölkerung benötigt. Darüber hinaus sorgen die fleißigen Tiere auch für den Erhalt der Artenvielfalt verschiedener Wildpflanzen in der Natur.

Wusstest du das?
  • Bienen ernähren sich rein vegetarisch von Nektar & Blütenpollen
  • Die Königin legt bis zu 2.000 Eier am Tag und 120.000 Eier im Jahr
  • Im Bienenvolk leben zwischen 40.000 und 60.000 Bienen
  • Bienen machen 11.400 Flügelschläge pro Minute
  • Sie kommen auf Fluggeschwindigkeiten von 26-30 km/h
  • für 1kg Tiroler Honig werden 120.000 km Flugstrecke (=3x um die Erde) zurück gelegt
  • Arbeiterinnen fliegen bis zu 8.000 km in ihrem Leben
  • Königin lebt zwischen 3-4 Jahren, Drohnen  (männliche Bienen) 1-3 Monate, Winter Arbeiterinnen 4-7 Monate und Sommer Arbeiterinnen 2-6 Wochen
Rund 20.000 Bienenarten bevölkern unsere Erde. Die Honigbiene ist nur eine von vielen Arten.
Die Einzelne Biene ist machtlos – gemeinsam entsteht ein Superorganismus

Ein Bienenvolk besteht im Durchschnitt im Sommer zwischen 40.000 und 60.000 Bienen. In jedem Stock gibt es nur eine Bienenkönigin, die diesen nur einmal in ihrem Leben im Rahmen des Hochzeitsfluges für die erstmalige Befruchtung verlässt. Die Königin ist die einzige Biene, die Nachwuchs bekommen kann. Da Entscheidungen durch das gesamte Bienenvolk getroffen werden, ist die Bienenkönigin nicht das Oberhaupt des Volkes. Sollte eine Bienenkönigin ihre Leistung nicht mehr erbringen, hat es die Natur so vorgesehen, dass die restlichen Bienen im Volk eine neue Bienenkönigin nachzüchten könnten. Weiters besteht das Bienenvolk aus männlichen Bienen, die Drohnen genannt werden und aus Arbeiterinnen-Bienen. Das Bienenvolk überlebt in der Natur nur, weil jedes Mitglied des Bienenstocks eine klare Aufgabe hat. Das bedeutet, im Bienenvolk herrscht eine strenge Arbeitseinteilung. Beobachtet man Bienen, hört man zum einen das Summen, zum anderen sieht man ihre Bewegungen, die oftmals chaotisch wirken. Wie auch in unserer Gesellschaft, ist die Kommunikation im Volk überlebensnotwendig. Bienen kommunizieren einerseits durch das Summen, die Bienentänze, aber auch durch Pheromone, das sind Duftstoffe, die ausgestoßen werden. Mithilfe des Schwänzeltanzes zeigen Bienen den anderen Bienen an, wo die nächste Nahrungsquelle ist.

Die Imkerei Tratter

Die Imkerei Tratter ist eine Hobby Imkerei, die seit 2015 besteht. Chef der Imkerei ist Lukas Tratter. Sein Bienenvolk ist für Lukas nicht nur ein Hobby, sondern vielmehr eine wahre Leidenschaft. Auch wenn er bereits mehrere Jahre Imker ist, faszinieren ihn die Bienen jeden Tag aufs Neue, sodass er die Arbeit am Volk und in der Natur neben seinem Berufsalltag genießt. Er sieht sich selbst als Unterstützer der Bienen und möchte so auch einen positiven Beitrag an der Natur leisten. Neben der Pflege der Bienen ist für Lukas natürlich auch die Gewinnung des Honigs wichtig.

Der Honigliebhaber legt großen Wert auf Qualität. Jedes Produkt, das verkauft wird, wird in der eigenen Imkerei produziert. Zur Qualitätssicherung wird der Tiroler Honig jährlich zur österreichweiten Honigprämierung in Wieselburg eingesendet. Dabei hat die Imkerei Tratter schon mehrmals‚ die goldene Honigwabe‘ als Auszeichnung für ihren sehr guten Tiroler Honig und Honigwein erhalten. Neben dem klassischen Honigsortiment von Wald-, Creme- und Almhonig bietet Lukas verschiedene Produktinnovationen, wie z. B. Honig mit verschiedenen Fruchtarten wie Erdbeere, Brombeere oder Himbeere, Naturprodukte wie Propolis-Tropfen, Lippenbalsam und Bienenwachstücher sowie selbst produzierten Honigwein und Honiglikör an.
Ein Großteil der Waren wird ab Hof in Fritzens und Terfens verkauft, sowie auf dem Christkindlmarkt in Wattens. Alle Informationen zur Imkerei und zu den Produkten findet ihr unter www.imkerei-tratter.at

Die Aufgaben der Imker

Imker:innen bieten den Bienen durch die Bienenstöcke einen sicheren Platz, an dem sie geschützt sind. Sie fungieren an dieser Stelle als Unterstützer:innen, die Bienen sauber und vitaler halten, sie vor Bienenkrankheiten schützen und im Winter mit Nahrung versorgen. Wenn die Bienen weniger Nektar & Pollen finden, verlegen Imker:innen die Bienenstöcke zu anderen Bienenständen, an denen es noch Nahrung gibt. Aus dem Bienenvolk gewinnen Imker:innen natürlich auch ihren Honig, den wir als Konsument:innen schließlich genießen dürfen. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass Imker:innen den Bienen niemals die gesamte Nahrung entziehen, da diese ansonsten verhungern würden.

Nicht nur Imker:innen, sondern jede und jeder einzelne von uns können einen positiven Beitrag leisten, um die Natur und die Bienen zu unterstützen. Daher bitte auf künstliche Pestizide im Garten verzichten. Diese sind für die Lebewesen schädlich. Wer den Bienen – und damit unserer Umwelt – etwas Gutes tun will, pflanzt am besten bienenfreundliche Blumen in seinem Garten, die das ganze Jahr über blühen. Bewährt hat sich hierfür vor allem winterfester Lavendel.

Nicht nur Imker:innen, sondern
jede und jeder einzelne von uns
können einen positiven Beitrag leisten, um die Natur und die
Bienen zu unterstützen
20200521_182010
share your paSZion with us

#peopleandpaszion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nicht nur Imker:innen, sondern
jede und jeder einzelne von uns
können einen positiven Beitrag leisten,
um die Natur und die
Bienen zu unterstützen
20200521_182010
,,Das Leben zeugt Blumen und Bienen. Blumen, das sind die schöpferischen Geister, und Bienen die anderen, die daraus Honig sammeln."

Solltet ihr einmal einen Bienenschwarm im Garten haben, dann habt keine Angst – die Bienen sind lediglich auf der Suche nach einer neuen gemütlichen Unterkunft. Zögert nicht, die nächstgelegene Imkerin bzw. den nächstgelegenen Imker oder Imkerverein um Hilfe zu bitten. Sie alle helfen dir im Dienst der Biene natürlich gerne.

 

Valentina
share your paSZion with us

#peopleandpaszion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Meistgelesene Beiträge

Die Challenge für Vereine aus dem Bezirk Schwaz

Die Challenge für Vereine aus dem Bezirk Schwaz